Tierschutzverein „MINKA“

Verein zur Geburtenregulierung verwilderter-, herrenloser Katzen

Cuxhaven und Umgebung e.V.




Hier leben Katzen die ich an meinen Futterstellen einfangen musste, weil sie angefahren wurden, oder weil sie zu alt waren oder aus Krankheitsgründen. Diese Katzen können nicht mehr vermittelt werden und bekommen deshalb bis zum Lebensende hier ein Zuhause.

Diese Katze wurde angefahren und am Hinterbein verletzt. Es dauerte ca. 4 Monate bis diese Katze wieder richtig laufen konnte.

Diese Mutter-Katze, und ihre 5 kleinen Babys, habe ich aus einem Lüftungsschacht gerettet, sie hätten sich von dort niemals befreien können. Es handelte sich um ein Luftschutzbunker-Rohrsystem, wo dieser Katzenwurf hinein gefallen war. Ich brauchte Hilfe. Mein Freund Rolf, der ein sehr guter Monteur und Arbeitskollege ist, schraubte die Rohre in 2 bis 3 Stunden auseinander, Maulschlüssel- und Ringschlüsselgröße 46-56. Wir retteten die Katzenbabys und die Mutterkatze. Sie ist auf diesem Bild. Ich habe sie behalten und nenne sie jetzt Mautzi.

Dieser Kater hatte einen Beckenbruch. Er lag in Nordleda nachts auf der Strasse. Leider lässt er sich bis heute nicht anfassen, weil es sich um einen verwilderten Kater handelt.

Das Freigehege ist ca. 50m² groß mit Zugang ins Haus.

Hier bereite ich das Einfangen von einer neu hinzugekommenen Katze an meiner Futterstelle vor.

Diese große Falle muss ich von Hand bedienen. Das erfordert sehr viel Geduld und Zeit, mitunter einige Stunden, bis die Katze in die Falle geht.

Gleichzeitig öffne ich auf der Rückseite des Geländes eine kleine Katzenfalle. Ich habe jetzt eine Menge zu tun und zu kontrollieren. Zeit spielt jetzt keine Rolle. Ich, Meinhard, muss die Katze einfangen.

Danach dirigiere ich die Katze in einen Transportkorb hinein. Dieser Katzenkorb wird dann von mir zu meinem Tierarzt gebracht.

So beginnt meine Futtertour hier in Cuxhaven. Ich betreue diese Futterstellen seit ca. 20 Jahren. Das Futter bereite ich in ca. 3 Stunden bei mir zu Hause mundgerecht für die Katzen an meinen Futterstellen zu. Um die Katzen an den Futterstellen zu schützen, kann ich Ihnen die genauen Standorte der Futterplätze nicht bekannt geben, da es einfach zu viele Katzenfeinde gibt. Ich füttere diese Katzen an den Futterstellen 4 mal in der Woche, und einige davon müssen täglich betreut werden. Ich achte auch gleichzeitig auf die Gesundheit der Katzen und auf Neuzugänge. Dass ich sehr viel Katzenfutter benötige, können unsere Sponsoren nun sehen.

Ich werde Ihnen über diese Plattform nur wahrheitsgemäß von meinen Futterstellen berichten.



Futterstelle 1 - Groden

Auf diesem Firmengelände habe ich 1996/97 34 Katzen eingefangen und zur Kastration gebracht. Danach habe ich diese Futterstelle eingerichtet, und betreue sie bis heute, mit Einverständnis der Firma. Natürlich hat sich diese Futterstelle zum heutigen Zeitpunkt biologisch reduziert.

Kein Mensch kann wirklich nachvollziehen, was Angelika und Meinhard in diesem Tierschutz vollbringen, und es geht immer so weiter, so lange wir leben und gesund bleiben.

An dieser Futterstelle befinden sich zum heutigen Zeitpunkt noch drei Katzen. In den letzten 16 Jahren hat sich die Zahl der Katzen hier nach den Kastrationen reduziert.

Futterstelle 2 – Schrebergarten

An dieser Futterstelle habe ich 1996/97 16 Katzen zur tierärztlichen Kastration eingefangen.

Hier werden noch 4 Katzen versorgt.

Futterstelle 3 – Einkaufsmeile

Das ist eine Futterstelle, wo ich durch den damaligen Geschäftsführer im Jahr 2000 beauftragt wurde, ein Muttertier und ihre fünf 8-Monate alten Katzenkinder einzufangen und kastrieren zu lassen. Die Firma wollte keine Kosten übernehmen. Natürlich übernahm ich diese Einfangaktion, weil es auf diesem Betriebsgelände keine Katzenvermehrung mehr geben sollte.

Leider warte ich bis heute auf die versprochene Spende, 1 Palette voll Katzenfutterdosen.

Aber auch damit kann ich leben.

Diese Futterstelle betreue ich natürlich, bis es diese Katzenfamilie nicht mehr gibt.

Diese Futterstelle ist eine saubere Einrichtung. Sie wird von mir, Meinhard, täglich kontrolliert, weil es in der Nähe Schrebergärten und Bauernhöfe gibt, die verwilderte Katzen beherbergen. Besonders die in der Nähe liegenden Bauernhofbesitzer füttern ihre Katzen nicht. Deshalb kommen diese Katzen hierher zur Nahrungssuche.

Von dem Jahr 2000 bis jetzt – 2013, sind hier, an dieser Futterstelle keine neuen Katzen hinzugekommen. Wenn eine neue verwilderte Katze auftauchen sollte, wird sie von mir eingefangen und dann tierärztlich versorgt.

Futterstelle 4 – Industriecenter

Diese Futterstelle besteht seit 2002 und befindet sich in dem gleichen Industriegebiet, wie die Futterstelle 3. Auf diesem Gelände fing ich eine Mutter-Katze und ihre fünf ca. 7 Monate alten Katzenkinder zur tierärztlichen Kastration ein, damit eine Vermehrung nicht mehr statt finden kann.

Dieses Gebiet umfasst auch einen großen Parkplatz. Die Gefahr, dass Katzen hier überfahren werden ist sehr hoch.

Im Jahr 2006 kam wieder eine fremde Mutter-Katze mit ihren 6 Jungkatzen dazu, die wieder von mir, Meinhard, alle zur tierärztlichen Kastration eingefangen werden mussten.

Hier ein Bild von der Mutter-Katze.

An dieser Futterstelle werden die kastrierten Katzen gefüttert und auf ihren gesundheitlichen Zustand kontrolliert.

Auch der Bestand der Katzen wird an der Futterstelle kontrolliert. Kommt eine fremde Katze hinzu, wird sie tierärztlich versorgt.

An dieser Futterstelle leben heute, 2013, noch vier Katzen.

Futterstelle 5 – Hafengebiet

Diese Futterstelle liegt im Hafengebiet mit heute noch zwei zu versorgenden Katzen.

Futterstelle 6 - Groden Industriegebiet

Hier füttere ich noch drei Katzen von ursprünglich 6 Katzen.

Das Futter wird von mir zu Hause fertig zubereitet.

Futterstelle 7

Schrebergarten im Industriegebiet

Diese Futterstelle gibt es seit 1999.

Kastriert wurden seiner Zeit 16 Katzen.


Jetzt warten noch fünf Katzen, wenn ich zum Füttern komme.

Die schönste Tomate aus meinem Gewächshaus.

Ein niedliches, hübsches Tomatengesicht.

Futterstelle 8 – Hafenumfeld

Von dem Jahr 2005 an waren hier sechs Katzenkinder und ihre Mutter auf meine Fütterung angewiesen, bis heute.

Die Mutter-Katze ist leider einige Zeit später überfahren worden.

Sie sind alle kastriert und haben sich im Laufe der Zeit im Hafengebiet ihre Reviere gesucht.

Eine der Katzen wurde in der Zwischenzeit angefahren und am Hinterbein verletzt. Da es sich um verwilderte Katzen handelt, habe ich diese verletzte Katze bei mir in einer Katzenstation zur Überwachung des Heilungsprozesses vorübergehend aufgenommen. Da der Heilungsprozess doch länger dauerte, als gedacht, etwa 4 Monate, habe ich sie dann bei mir zu Hause behalten, wo sie auch Heute noch lebt. Die Verletzung ist gut verheilt.


Futterstelle 9 – Altenwalde

An dieser Futterstelle fing ich 2008 sechzehn Katzen zur tierärztlichen Kastration ein.

Hier ein paar Bilder der von mir errichteten Futterstelle.

Ich komme täglich mit einem Eimer voll Futter hierher.

Einige Katzen sind beim Füttern sofort da, der Rest taucht später auf.

Bis zum heutigen Zeitpunkt sind noch alle 16 Katzen hier.

Es ist noch zu erwähnen, dass ich, Meinhard, hier 27 Katzenbabys eingefangen habe, ca. 2 Wochen bis 3 Monate alt. Die 2 Wochen alten Katzenbabys mussten noch mit der Flasche grossgezogen werden. Diese Katzenkinder mussten aus dem Industriegebiet raus, sonst wären sie durch die Industrieaktivitäten gestorben. Diese Katzenkinder sind alle in ein gutes Zuhause vermittelt worden.

Futterstelle 10 – Schrebergarten.

In diesem Grodener Schrebergarten fing ich 23 Katzen zur tierärztlichen Kastration ein. Sechs kleine Katzenkinder, ca.7-8 Wochen alt nahm ich mit nach Hause. Bei mir blieben sie bis sie zahm und stubenrein waren und wurden dann gut vermittelt.

Diese Futterstelle muss ich immer spät abends be-füttern, da viele Schrebergartenbesitzer auch Hunde besitzen, und die Katzen sich dadurch erst abends zeigen.

Sie essen das von mir zubereitete Futter mit Genuss. Es gibt hier Katzen mit unterschiedlichem Alter.


Futterstelle 11 – Schrebergarten

Der Schrebergarten liegt in der Nähe von Groden. Hier wurden acht Katzen kastriert.

1999 wurde diese Futterstelle von mir eingerichtet. Bis zum heutigen Zeitpunkt füttere ich hier noch vier Katzen.

Futterstelle 12 - Sahlenburg

In diesem Gebiet habe ich über den Winter 1993 zu 1994 Frühjahr, 64 Katzen zur tierärztlichen Kastration eingefangen.
Das Gebiet gehört der Stadt Cuxhaven und im gleichen Zeitraum habe ich in der Nähe auf einem grossen Campingplatz zusätzlich noch sechundfünfzig Katzen eingefangen, zur tierärztlichen Kastration.

Die kastrierten Katzen wurden alle am Einfangort nach ihrer Genesung wieder frei gelassen. Es wurden für diese Menge an Katzen zwei Futterstellen eingerichtet. Die Menge der Katzen reduzierte sich natürlich bis Heute auf noch acht vorhandene Katzen. Daher ist nur noch eine Futterstelle zu unterhalten.

Futterstelle 13 – Groden
Im Jahre 1994/95 habe ich hier 36 Katzen zur tierärztlichen Kastration eingefangen. Zusätzlich habe ich 18 kleine Katzenbabys zu mir nach Hause genommen, um eine Infektion zu behandeln. Nach dem sie gesund, zahm und stubenrein waren, wofür Angelika zuständig war, wurden sie in gute Hände vermittelt. An dieser Futterstelle füttere ich heute noch 7 Katzen.

Die kastrierten Katzen werden immer an ihrem Einfangort wieder frei gelassen.

Die kastrierten Katzen sehen alle gesund und wohlgenährt aus und bekommen 1-2mal im Jahr eine Entwurmungskur.

Futterstelle 14 – Groden
Diese Futterstelle entstand aus einer Schrebergartenkolonie in der ich 12 Katzen eingefangen hatte.

Diese Kolonie wurde aufgelöst und die Futterstelle musste verlagert werden.

Es gibt an dieser Futterstelle noch diese zwei Katzen.

Futterstelle 15 - Stadt – Hafengebiet
Diese Futterstelle habe ich von zwei verschiedenen Einfangplätzen zusammengelegt.

Im Jahre 2004 habe ich 8 Katzen auf dem alten Nordseegelände, und 5 Katzen auf einem in der Nähe liegendem Firmengelände eingefangen. An dieser Futterstelle habe ich alle Katzen zusammengeführt. Ich füttere an dieser Futterstelle noch 4 Katzen.

Futterstelle 16 – Schrebergarten

In den 1990-iger Jahren gehörte einer älteren Dame, die sehr tierlieb war, dieser Schrebergarten. Sie fütterte die verwilderten Katzen, die in dieser Gartenkolonie lebten. Einige zahm gewordene Katzen konnte sie selbst zur Kastration zu einem Tierarzt bringen. Dann musste ich noch 16 verwilderte Katzen zur Kastration einfangen. Wir errichteten eine feste Futterstelle.

Einige Zeit später verstarb die tierliebe ältere Dame.

Die Futterstelle habe ich bis zum heutigen Zeitpunkt, 2014, behalten.

Ich füttere noch 3 Katzen an dieser Futterstelle.

Futterstelle 17 – Altenwalde

Diese Futterstelle ist aus einer wilden Katzenzucht, die es zum Glück nicht mehr gibt, entstanden. Außerdem sammelten sich dort Katzen von einem Bauernhof in dieser Siedlung an. Auf dem Hof bekamen die Katzen kein Futter und wurden auch nicht kastriert. Die Bewohner dieser Siedlung unternahmen nichts gegen diese Frau, die aus reinem Profit laufend Katzen gezüchtet hat. Mehrere Muttertiere liefen mit ihren Katzenbabys Futter- suchend durch diese Siedlung. Die verstorbene Katzenzüchterin und der Bauernhofbesitzer, den es noch gibt, haben ihre angeschafften Katzen frei herumlaufen lassen und gebären lassen.

Ein sehr tierliebes Ehepaar, Charlotte und Günter, übernahmen die Fürsorge dieser Katzen in der Siedlung. Sie errichteten diese zwei Futterstellen. Als erstes wurden sämtliche dort vorhandenen Katzen kastriert, damit das Katzenelend ein Ende nahm. Alle anfallenden Kosten wurden von Charlotte und Günter übernommen. Der Tierschutzverein Minka half dem Ehepaar beim Einfangen der Katzen. Seit der Zeit halten wir einen sehr guten freundschaftlichen Kontakt zueinander.

An dieser Futterstelle von Charlotte und Günter sind hauptsächlich die Langhaarkatzen und deren Mischlingsnachkommen von der verstorbenen unkontrollierten Hobbyzüchterin zu füttern.

Diese Futterstelle ist ein eigens für diese Katzen hergerichtetes Gartenhäuschen.

Mit sehr viel Tierliebe und Geduld füttert und betreut Charlotte an diesen beiden Futterstellen noch 14 Katzen.

Dieses Gartenhäuschen ist liebevoll für Sommer und Winter eingerichtet.

Die Katzen können hier durch eine Katzenklappe kommen und gehen wie sie wollen.
Wir wollen hoffen, daß auch 2015 keine weiteren herrenlosen Katzen dazu kommen.







Zurück