Die Historie von „Minka“





Tierschutzverein MINKA e.V. Cuxhaven

Verein zur Geburtenregulierung verwilderter, herrenloser Katzen

Der Verein „Minka" ist ein Tierschutzverein, der sich in Cuxhaven und Umgebung um die verwilderten und herrenlosen Katzen kümmert. Die verwilderten und herrenlosen Katzen werden von uns zwecks tierärztlicher Kastration eingefangen.

Wir werden von Industrie oder auch Haus- und Gartenbesitzern benachrichtigt, wo eine Kastration notwendig wird, um eine übermäßige Vermehrung unter Kontrolle zu halten.

Der Verein „Minka" betreut schon mehrere Futterstellen von verwilderten und herrenlosen Katzen in Cuxhaven und Umgebung, wo bereits eine Kastration der Katzen durchgeführt wurde.

Die Futterstellen müssen beibehalten werden, um eine regelmäßige Kontrolle über den Katzenbestand zu gewährleisten.

Der Verein ist aus diesem Grunde auch dringend auf Futterspenden angewiesen.

Auch die Kosten für die Kastration durch den Tierarzt werden von Betrieben und Privatpersonen gesponsert.

Erst diese Geldspenden, welche für den Tierschutz voll verwendet werden, ermöglichen uns diese wichtige Tierschutzarbeit.

Laut Statistik wurde errechnet, dass ein Katzenpärchen allein in 4 Jahren ca. 2000 Nachkommen erzeugt; in 10 Jahren sind es dann schon mehrere Millionen von Nachkommen, wenn alle überleben würden.

Aus Erfahrung wissen wir, dass ein großer Teil dieser Katzenbabys nicht einmal das 1. Lebensjahr erreichen werden. Sie sterben teilweise unter grausamen Umständen an Infektionen.

Ihre Körper liegen dann irgendwo im Unterholz, wo sie nicht entdeckt werden und verbreiten dadurch wieder neue Infektionen.

Allein deswegen ist es dringend notwendig hier einzugreifen, um diesen Jungkatzen das grausame Sterben zu ersparen.

Da auch der Lebensraum der freilebenden Katzen immer mehr durch die Zivilisation eingeengt wird, ist es erforderlich, eine Vermehrung dieser verwilderten und herrenlosen Katzen zu kontrollieren bzw. durch tierärztliche Kastration zu verhindern.

An dieser Stelle möchte ich, Meinhard Etmanski, Ihnen noch ein paar zusätzliche Informationen über meine langjährige Erfahrung im Katzenschutz sowie über meine Einsatztätigkeit im Tierschutzverein „Minka" geben:

Ich bin in der Tierschutzszene, vorrangig Katzenschutz, seit 1993 in Cuxhaven und Umgebung tätig und bekannt. Von diesem Zeitpunkt an habe ich bisher flächendeckend über 2400 herrenlose und verwilderte Katzen eigenhändig eingefangen und zur tierärztlichen Kastration gebracht.

Meine Einfanggebiete erstrecken sich zur Zeit auf die Stadtmitte Cuxhaven, Hafengebiet, Groden, Döse, Duhnen, Sahlenburg, Altenwalde, Altenbruch, Lüdingworth, Otterndorf, Neuenkirchenm, Steinau sowie Wanna und Umgebung, dann Arensch, Berensch bis Dorum.

Sämtliche der von mir eingefangenen Katzen sind ordnungsgemäß mit genauem Einfangort und Datum der Kastration in meiner Kartei registriert. Nach der Operation werden die Tiere noch ein paar Tage zur Genesung in meinen Katzenstationen unter Beobachtung gehalten, um sie danach artgerecht an ihrem Einfangort wieder auszusetzen. Nach Wiederaussetzung der Katzen werden die Einfanggebiete, nach Errichtung einer Futterstelle, ständig von mir kontrolliert, damit keine weitere Vermehrung eintritt.

Diese Futterstellen werden von Vereinsmitgliedern oder auch anderen Katzenliebhabern, täglich betreut und beobachtet. Ich selbst mache an diesen Futterstellen regelmäßig Kontrollfänge. Da alle von mir eingefangenen Katzen eine Tätowierung im Ohr haben, kann ich jederzeit feststellen, ob sich eine unkastrierte Katze neu angesiedelt hat.Oftmals sind es aber auch kranke Katzen, die von mir an diesen Futterstellen eingefangen werden.

Diese Katzen werden nach dem Einfangen medizinisch versorgt und bis zur völligen Genesung in einer Katzen - Quarantänestation von mir persönlich betreut.
Erstes Gebot bei dieser Katzenschutztätigkeit ist für mich die Hygiene der sämtlichen Stationen, Transportkörbe und Fallen. Die dazugehörigen Utensilien werden von mir nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt und desinfiziert. Damit ist jede eventuelle Ansteckungsgefahr von Krankheiten oder Infektionen unter den eingefangenen Katzen von vornherein ausgeschlossen.


An dieser Stelle ein paar Ratschläge, falls Sie sich für eine Katze als Mitbewohner entscheiden:

Holen Sie sich möglichst eine Katze von einem Tierschutzverein, hier warten viele Katzen auf ein neues Zuhause.

Hauskatzen sind keine Einzelgänger, es empfiehlt sich für Berufstätige und Menschen die wenig zu Hause sind, 2 Katzen zu halten. Katzen können über 20 Jahre alt werden. Wer sich für eine Katze entscheidet, sollte wissen, dass er ein ganzes Katzenleben für die Tiere verantwortlich ist.

Wer zur Miete wohnt, sollte sich die Erlaubnis des Vermieters einholen.

Die Größe einer Wohnung ist nicht ausschlaggebend. Für eine Katzentoilette und Schlafkörbchen sollte allerdings genügend Platz vorhanden sein.

Auf eine saubere Katzentoilette legen Katzen größten Wert. Die Toilette sollte an einem ruhigen festen Ort stehen und stets für die Katzen zugänglich sein.

Achten Sie auf die Gefahren einer Wohnung, z.B. geklappte Fenster oder giftige Zimmerpflanzen. Schließen Sie stets Waschmaschine, Geschirrspüler oder Trockner zu.

Als Futterplatz sollte man eine ruhige Ecke wählen. Zum Trinken muss immer frisches Wasser bereit stehen.

Fruchtbarkeitskontrolle ist ein wichtiger Aspekt bei Katzen. Kastration ist daher dringend notwendig. Über die wichtigsten Impfungen, wie z.B. Katzenseuche, Katzenschnupfen und etc. berät Sie Ihr Tierarzt. Die Tätowierung zur Erkennung der Katze nicht vergessen, sehr wichtig.

Transportieren Sie Ihre Katze beim Tierarztbesuch immer in einem gut verschlossenen Transportkorb.

Ideal ist es für Katzen, wenn sie Auslauf haben. Eine gute Lösung ist die Katzenklappe in der Haus- oder Terrassentür. Bei Etagenwohnungen empfiehlt sich eine Katzenleiter oder eine Katzentreppe, wenn es möglich ist.

Holen Sie Ihre Katzen nachts möglichst ins Haus, gerade die Nacht verbirgt viele Gefahren.

Falls Ihre Katze entlaufen ist, sollte unbedingt ein Anruf beim örtlichen Tierschutzverein erfolgen.



Zurück